Ein Panzer voller Algen

30.05.2017 | Aqaba


Dieser Morgen begann wieder früher - um 9 Uhr wollten wir beim Tauchcenter unserer Wahl sein. Nach "Jordantime" waren wir sogar fast pünktlich, da wir erst beim Frühstück bemerkten, dass wir noch vorm Tauchen ein Zimmer auschecken mussten.

Das Tauchcenter war sehr gut ausgestattet - die Ausrüstung nicht einmal ein Jahr alt und in Top-Zustand. Der Inhaber der Firma, ein Ägypter, hatte erst ein Jahr zuvor seine 17-jährige Tauchschule in seinem Heimatland aufgegeben um am Roten Meer eine neue zu errichten. Unterstützt wurde er durch ein nettes australisches Pärchen, das gerade eine zweijährige Workaway-Reise unternimmt.

Nach einem Theorieteil für unsere Firsttimer Phil, Toby und Jérôme wurde das Equipment ausprobiert und verladen - nichts Neues für unsere Erfahrenen (Jani und Johnny). Carsten wurde mit Schnorchelausrüstung ausgestattet, da er trotz (oder gerade wegen) dreimaliger Ohr-Operation seinen Hörorganen den Druckausgleich nicht zumuten wollte.

Nach kurzer Fahrt auf der Ladefläche eines Pickups wurde die schwere Ausrüstung geschultert und ein zusätzliches 10kg Gewicht angelegt....dann ging es auf ins Wasser!

Der erste Tauchgang war zwar vor allem eine Einführung, dennoch gab es schon einiges zu sehen: So durften wir beispielsweise einen versenkten Panzer bestaunen, der bereits von hunderten verschiedenen Meerestieren bewohnt war. Alles lief erstaunlich gut, alle waren schnell mit ihrem Gerät vertraut und übernahmen zügig selbst die Kontrolle über ihr BCD (Bouyancy Control Device). Ein kurzer Moment der Orientierungslosigkeit bei Phil war schnell überwunden und der Tauchgang konnte problemlos fortgesetzt werden. Carsten verfolgte unsere Gruppe stets auf Schritt und Tritt und tauchte immer wieder zu uns ab, wobei er seiner Ohren zuliebe nur auf maximal drei Meter Tiefe ging.

Nach etwa 35 min sind wir wieder aufgetaucht und haben unsere Erlebnisse unter einem Sonnendach bei Wasser und Keksen ausgetauscht. Alle waren heiß auf den nächsten Tauchgang...bis auf Johnny, der bereits angeschlagen in den Tag gestartet war. 

Da nun der Instructor gesehen hatte, dass wir unsere Tauchtiefe gut kontrollieren konnte, führte uns der zweite Tauchgang über Korallenriffe, vorbei an Feuerfischen, Kofferfischen, Clownsfischen in Seeanemonen, Aalen, Tintenfischen, und, und, und...

Auch dieser Tauchgang war leider viel zu schnell vorbei. Zurück bei der Tauchschule wurden uns noch die GoPro Daten der Tauchlehrer übertragen - ungewohnterweise für ein Touristengebiet sogar kostenlos! Vor der Verabschiedung wurden wir noch zum Abendessen eingeladen, zu dem wir diesmal nach weiteren Stunden am Pool und im Fitnessstudio auch wirklich pünktlich erschienen!

Nach dem leckeren Essen verbrachten wir noch sehr nette Stunden mit unseren Gastgebern - ein rundum gelungener Tag! Als kleines (großes) Dankeschön ließen wir unsere professionelle Dachbox des Focus hier bei der Tauchschule.

Vorm Schlafen gehen setzten wir uns noch mit den anderen Teams am Strand zusammen, speziell mit den Zündis, da diese noch in der Nacht den Heimweg antraten.






TEILEN

3 Kommentare zu diesem Eintrag

brommer
05.06.2017 um 09:13

Guck guck weg war er Zitat eines gewissen schiller,friedrich
brommer
05.06.2017 um 09:14

Muss heißen glugg glugg weg war er

06.06.2017 um 13:27

Einen Kommentar hinterlassen:

Name:
Email:
Kommentar: