Gefangen im Regen

20.05.2017 | Adana, Türkei


Erst um kurz nach sieben Uhr morgens waren wir also im Bett, und das auch nur wegen der Freundlichkeit des Rezeptionisten. Das Bett tat uns allen gut - wir haben während der Rallye ja so etwas wie einen geregelten Tagesablauf, der durch die nächtliche Verladeaktion ordentlich durcheinander gekommen war. So schliefen wir auch alle bis in die Puppen. Erst um 13 Uhr trafen wir uns schließlich in der Lobby um Essen zu gehen. Adana erwartete uns mit nasskaltem Wetter, was wir vor allem in der Südtürkei nicht erwartet hätten. Wir kamen aber immerhin einigermaßen trocken Fußes zu einem Laden, der die lokale Spezialität im Angebot hatte: Adana Kebab. Das sind letztendlich Stücke von gegrilltem Fladenbrot, auf denen ein Lammspieß (der eigentliche Kebab), ein Hähnchenspieß und zwei Spieße mit Rindfleisch lagen. Dazu gab es Tomatensugo, gemischter Salat mit Minze und Salat mit Tomaten sowie verschieden eingelegte Zwiebeln. Als Gruß aus der Küche gab es noch pro Person einen kleinen Lahmacun als Vorspeise. Sehr lecker!

Nachdem wir per Nachricht den anderen gestrandeten Teams den Mund wässrig gemacht und das obligatorische Foto mit dem Besitzer geschossen haben, war das Team des Kebabladens so freundlich, uns den (vermeintlich) besten Nachtischladen der Stadt zu zeigen. In der Zwischenzeit regnete es so stark, dass wir innerhalb kürzester Zeit trotz Regenjacken komplett durchnässt waren. Die großen Schlaglöcher auf den Straßen waren gefüllt mit Wasser und ließen uns eher durch die Stadt schwimmen als laufen. Das Lokal, das uns als „gleich um die Ecke“ angepriesen wurde, stellte sich als guten Fußmarsch von fast 20 Minuten heraus, einmal quer durch die Stadt. Allerdings wurden wir mit dem Essen dort entschädigt. Für etwas mehr als 3€ pro Person wurde jedem von uns gebackener Käse mit Zuckerfäden umsponnen, frittiert, in Zuckersoße serviert. Dazu gab es Pistazien, Ziegenkäseeis und Butterfrischkäse (Anmerkung Carsten: „Das war Fett, pures Fett. Ich habe eine ganz Gabel gesnackt, das war ziemlich widerlich…“). Zum ersten Mal auf der Rallye war sogar Jérôme gesättigt, als wir eine gute Stunde später wieder auf die Straße kamen. Der Regen hatte sich abgeschwächt und wir liefen wiederum einmal durch die Stadt (und die Pfützen der Stadt) zur praktisch einzigen Sehenswürdigkeit der Umgebung: Der modernen Moschee. Ein paar aus dem Team zogen es zwischenzeitlich vor, verlorene Badelatschen ersetzen und Klamotten kaufen zu gehen.

Als alle zurück im Hotel waren, entschieden sich Jérôme und Carsten dazu, die Sauna des Hotels auszuprobieren. Die Wellnesslandschaft des Hotels bestand zwar nur aus einem Dampfbad und einer normalen Sauna, doch auch hier gab es eine Überraschung: Carsten und Jérôme wurden über die gesamten vier Stunden als einzige Saunagäste durch einen Bediensteten betreut: Jedes geleerte Wasserglas wurde sogleich neu aufgefüllt, nach jedem Saunagang das Handtuch gewechselt und ein neuer Cay angeboten. Ein Service, an den man sich gewöhnen könnte! Toby, Johnny und Jani dagegen zog es zum Barbier um die Ecke. Dort konnten sie sich für 4€ einmal nach allen Regeln der Kunst frisieren lassen, das war ein Erlebnis!

Der Abend verlief eher ruhig, noch immer machten sich die Auswirkungen der umtriebigen Nacht gestern bemerkbar. So verwundert es kaum, dass einige schon früh das Bett jeglichen anderen Aktivitäten vorzogen, schließlich mussten wir um 4 Uhr wieder für das Frühstück aufstehen. Lediglich Toby, Jani und Phil wollten noch eine Shishabar um die Ecke suchen um den Türkeiaufenthalt nach immerhin 10 Tagen gebührend zu beenden. Leider waren, trotz Samstagabend, bereits um kurz vor 23 Uhr alle Shishabars geschlossen. Nach einem ausgedehnten Spaziergang durch die nächtliche Stadt fanden sich die drei also wieder in der Hotelbar wieder, wo sie bei einem Nachttrunk und einer gemütlichen Runde Skat den außerordentlich schlechten Service bestaunten. Aber dann war auch für sie Schluss und das Bett rief.






TEILEN

1 Kommentar zu diesem Eintrag

Fred und Moni
22.05.2017 um 15:54

Barbier? Dann ist möglicherweise der Bart ab? Wo sind die Vorher-Nachher-Fotos? Bol şanslar ve hayırlı olsun!

Einen Kommentar hinterlassen:

Name:
Email:
Kommentar: